Aufruf

Wir fordern die Luxemburger Regierung, die BNP Paribas und den öffentlichen Pensionsfonds auf:

Beendet jegliche Unterstützung für die Dakota Access Pipeline!

Seit der Bankenrettung während der Finanzkrise 2008 hat der Luxemburger Staat 1,034% Anteile der BNP Paribas übernommen. Sowohl der Luxemburger Staat, als auch die BNP Paribas-Gruppe brüsten sich mit sozialer Verantwortung, nachhaltigem Investment und Umweltschutz [1].

Die Beteiligung der BNP Paribas und des LuxemburgerStaates an der Dakota Access Pipeline ist mit diesen Vorgaben unvereinbar.

Die Anleihen, die der öffentliche Pensionsfonds Luxemburgs an den Bau- und Betreiberfirmen der Dakota Access Pipeline hält, sind keineswegs mit einer nachhaltigen und verantwortlichen Investitionspolitik vereinbar.

Der öffentliche Luxemburger Pensionsfonds sollte nur Unternehmen unterstützen, die sich ihrer sozialen Verantwortung bewusst sind, nachhaltig wirtschaften sowie Menschenrechte und internationale Abkommen respektieren [2]; die finanzielle Unterstützung von Banken, die an der Dakota Access Pipeline beteiligt sind, ist ebenfalls damit unvereinbar.

—————————–

[1] Siehe u.a. ‚BNP Paribas Charta‘: „Weltweit achtet BNP Paribas genauestens auf die Auswirkungen ihrer Bankaktivitäten auf die Umwelt. Hierzu hat die Gruppe präzise Finanzierungs- und Investitionskriterien implementiert, die sich insbesondere auf sensible Themenfelder der Industrie beziehen, wie Energiegewinnung und Forstwirtschaft.“ (…) www.cdn-pays.bnpparibas.com/wp-content/blogs.dir/1/files/2014/08/bnp-paribas-charta_DE.pdf

[2] Siehe www.fdc.lu/investissement-socialement-responsable/

—————————-

Die Initiatoren dieses Aufrufs sind: Magali Paulus, Justin Turpel, Jean-Sébastian Zippert, Martina Holbach, Nathalie Oberweis, Carole Reckinger, Michel Decker, Jean Feyder, Véronique Faber, Christine Dahm, Thierry Defense und Gilles Dacheux


Den Aufruf unterstützen

Ich unterstütze den Aufruf "Der Dakota Pipeline den Geldhahn zudrehen – auch in Luxemburg!":

Ihr Name (obligatorisch)

Ihr Vorname (obligatorisch)

Ihre email- Adresse (obligatorisch)

captcha

Diesen Code bitte abtippen:

Mehr tun …

Jede(r), ob Bürger(in) oder Organisation, der/die unseren Aufruf unterstützt obiges Formular ausfüllen), kann uns zudem seine Ideen und Vorschläge mitteilen, um diesem Aufruf zum Durchbruch zu verhelfen. Wir werden die eingebrachten Vorschläge aufgreifen, besprechen und die wirksamsten davon gemeinsam umsetzen.