Home

Der Dakota Pipeline den Geldhahn zudrehen – auch in Luxemburg!

Wir verlangen vom Luxemburger Staat und den Banken, an denen der Staat Anteile hält (vor allem von der BNP Paribas), sowie vom öffentlichen Pensionsfonds, jede finanzielle Unterstützung der Dakota Access Pipeline aufzugeben, da diese der Umwelt schadet, Menschenrechte und Rechte indigener Völker verletzt.

Weitere Informationen:

Aufruf von

Magali Paulus, Justin Turpel, Jean-Sébastian Zippert, Martina Holbach, Nathalie Oberweis, Carole Reckinger, Michel Decker, Jean Feyder, Véronique Faber, Christine Dahm, Thierry Defense und Gilles Dacheux.

Die Dakota Access Pipline

Die Dakota Access Pipeline

Die knapp 1.900 Kilometer lange Dakota Access Pipeline führt durch Land, das der indigene Stamm der Standing Rock Sioux in North Dakota als heilig ansieht. Sie bedroht die Wasserversorgung von Millionen Menschen und würde das Klima massiv schädigen. Anfang Dezember wurde der Weiterbau nach monatelangen Protesten des Stamms und seiner Unterstützer aus aller Welt von der Obama-Administration gestoppt; die Protestbewegung hatte intensivere Umweltprüfungen durchgesetzt. Der neue US-Präsident Trump hat die verantwortlichen Behörden jedoch am 24. Januar angewiesen, den Bau der Dakota Access Pipeline, ebenso wie den der Ölpipeline Keystone XL, wieder aufzunehmen und zu beschleunigen. Das Projekt steht symbolisch für Donald Trumps verantwortungslose Klimapolitik und widerspricht fundamental dem Gedanken der Nachhaltigkeit.

Weltweit werden die Banken, die das Dakota Access Pipeline-Projekt finanzieren, aufgefordert, ihre Beteiligung zu überdenken und zurückzuziehen.

Die Banken

Insgesamt 35 Finanzinstitute sind an der Finanzierung der Dakota Access Pipeline beteiligt oder stellen Kredite für dieses Projekt, das nicht nur der Umwelt schadet, sondern auch Menschenrechte und Rechte indigener Völker verletzt, zur Verfügung.

Viele dieser Banken haben sich dem Prinzip der Nachhaltigkeit und dem Respekt der Menschenrechte verschrieben – ein Prinzip, das beim Bau der Dakota Access Pipeline massiv verletzt wird. Zu den Banken, die das Projekt direkt finanzieren, gehört auch die BNP Paribas, an der der Luxemburger Staat beteiligt ist.

Der öffentliche Pensionsfonds Luxemburgs

Auch der öffentliche Pensionsfonds Luxemburgs  unterstützt die Bau- und Betreiberfirmen der Dakota Access Pipeline durch Obligationen in Millionenhöhe. Darüber hinaus investiert der öffentliche Pensionsfonds Luxemburgs ebenfalls massiv Geld in zahlreiche Banken, die am Projekt beteiligt sind.

Für weitere Informationen …

… zur Geschichte der Dakota Access Pipeline.

Aufruf

Wir fordern die Luxemburger Regierung, die BNP Paribas und den öffentlichen Pensionsfonds auf:

Beendet jegliche Unterstützung für die Dakota Access Pipeline!

Seit der Bankenrettung während der Finanzkrise 2008 hat der Luxemburger Staat 1,034% Anteile der BNP Paribas übernommen. Sowohl der Luxemburger Staat, als auch die BNP Paribas-Gruppe brüsten sich mit sozialer Verantwortung, nachhaltigem Investment und Umweltschutz [1].

Die Beteiligung der BNP Paribas und des LuxemburgerStaates an der Dakota Access Pipeline ist mit diesen Vorgaben unvereinbar.

Die Anleihen, die der öffentliche Pensionsfonds Luxemburgs an den Bau- und Betreiberfirmen der Dakota Access Pipeline hält, sind keineswegs mit einer nachhaltigen und verantwortlichen Investitionspolitik vereinbar.

Der öffentliche Luxemburger Pensionsfonds sollte nur Unternehmen unterstützen, die sich ihrer sozialen Verantwortung bewusst sind, nachhaltig wirtschaften sowie Menschenrechte und internationale Abkommen respektieren [2]; die finanzielle Unterstützung von Banken, die an der Dakota Access Pipeline beteiligt sind, ist ebenfalls damit unvereinbar.

—————————–

[1] Siehe u.a. ‚BNP Paribas Charta‘: „Weltweit achtet BNP Paribas genauestens auf die Auswirkungen ihrer Bankaktivitäten auf die Umwelt. Hierzu hat die Gruppe präzise Finanzierungs- und Investitionskriterien implementiert, die sich insbesondere auf sensible Themenfelder der Industrie beziehen, wie Energiegewinnung und Forstwirtschaft.“ (…) www.cdn-pays.bnpparibas.com/wp-content/blogs.dir/1/files/2014/08/bnp-paribas-charta_DE.pdf

[2] Siehe www.fdc.lu/investissement-socialement-responsable/

Den Aufruf unterstützen

Ich unterstütze den Aufruf "Der Dakota Pipeline den Geldhahn zudrehen – auch in Luxemburg!":

Ihr Name (obligatorisch)

Ihr Vorname (obligatorisch)

Ihre email- Adresse (obligatorisch)

captcha

Diesen Code bitte abtippen:

Mehr tun …

Jede(r), ob Bürger(in) oder Organisation, der/die unseren Aufruf unterstützt obiges Formular ausfüllen), kann uns zudem seine Ideen und Vorschläge mitteilen, um diesem Aufruf zum Durchbruch zu verhelfen. Wir werden die eingebrachten Vorschläge aufgreifen, besprechen und die wirksamsten davon gemeinsam umsetzen.

 

Handeln

Handeln

Jede(r), ob Bürger(in) oder Organisation, der/die unseren Aufruf unterstützen will, ist eingeladen uns dies mitzuteilen. Jede(r) kann uns zudem seine Ideen und Vorschläge mitteilen, um diesem Aufruf zum Durchbruch zu verhelfen.

Wir werden die eingebrachten Vorschläge aufgreifen, besprechen und die wirksamsten davon gemeinsam umsetzen.

Um den Aufruf zu unterstützen

Teile uns deine Untersützung mit dem Formular ‚den Aufruf unterstützen‘ auf der Seite Aufruf mit;

oder

schicke uns eine Mail an info@nodapl.lu mit deinem Namen, Vornamen und dem Vermerk „Ich unterstütze den Aufruf“.

Ausserdem kann jeder unsere Facebook-Seite liken und teilen.

Um Vorschläge einzubringen

Hinterlasse hier einen Kommentar mit deinen Vorschlägen,

oder

poste deinen Vorschlag auf unsere Facebook-Seite.

Du kannst auch jederzeit eine Mail schicken an info@nodapl.lu mit deinem Namen, Vornamen und deinem Vorschlag.

Kontakt

Aufruf von

Magali Paulus, Justin Turpel, Jean-Sébastian Zippert, Martina Holbach, Nathalie Oberweis, Carole Reckinger, Michel Decker, Jean Feyder, Véronique Faber, Christine Dahm, Thierry Defense und Gilles Dacheux.

Kontakt

Zur Kontaktaufnahmen, schicke uns eine Mail an info@nodapl.lu